Erweiterte Suche
Registrierte Benutzer
Benutzername:

Passwort:

Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?

» Password vergessen
» Registrierung
 
Zufallsbild

F Langenneufnach 40-1
F Langenneufnach 40-1
Kommentare: 0
admin


F Fliegerhorst Lechfeld 61-1
F Fliegerhorst Lechfeld 61-1

            

F Fliegerhorst Lechfeld 61-1
Beschreibung: Geräterüst / Rüstwagen der Bundeswehrfeuerwehr, Feuerwache Lagerlechfeld auf Basis eines MAN TGM 18.280 4x4 BB und dem feuerwehrtechnischen Auf- und Ausbau durch die Firma Ziegler.

Eingesetzt wird das Fahrzeug auf dem dortigen Fliegerhorst Lechfeld.

Das Feuerlösch-Kfz Geräterüst ist ein Fahrzeug für technische Hilfeleistungen und Unterstützungseinsätze. Auf Truppenübungsplätzen oder in Untertageanlagen erfolgt der Einsatz in Verbindung mit den Feuerlösch-Kfz Gebäudebrand und auf den Fliegerhorsten in Kombination mit den FlKfz mittel bzw. schwer.
Dazu verfügt das von einer Truppbesatzung (1 + 2) besetzte Fahrzeug über eine umfangreiche Geräteausstattung. Sie beinhaltet u.a. den Rettungssatz Lukas (Kombigerät Baureihe LKS 10, Spreizer Baureihe LSP60-EN, Rettungszylinder LTR12/875EN), Hebe- und Dichtkissen der Firma Vetter, einen Greifzug, ein Plasmaschneidgerät oder ein Autogenschweißgerät. Darüber hinaus gehören Materialien zur Ölschadensabwehr, angefangen von der Mineralölumfüllpumpe bis hin zu Faltbehältern, sowie eine Rettungsbühne zur Beladung. Über einen Nebenantrieb ist die Stromerzeugung (23 kVA) möglich. Für die Ausleuchtung der Einsatzstelle ist selbstverständlich ein Lichtmast vorhanden. Abgerundet wird die Hilfeleistungsausstattung durch eine Rotzler-Seilwinde mit einer Leistung von 50 kN und einer Seillänge von 60 Metern.

Fahrgestell:

MAN TGM 18.280 4x4 BB 42
Baujahr 2009
Motorleistung: 206 kW / 280 PS bei 2.400 Umdrehungen pro Minute
Hubraum: 6.871cm³
6-Gang-Schaltgetriebe
zuschaltbarer Allradantrieb
Differentialsperre an der Hinterachse
Singlebereifung mit gleicher Spurweite an Vorder- und Hinterachse
Steigfähigkeit: 60%
zulässiges Gesamtgewicht: 17.500 kg
Länge: 8.300 mm
Breite: 2.500 mm
Höhe: 3.500 mm
serienmäßige Kabine für Besatzung 1/2//3
Standheizung Webasto

Aufbau: Ziegler (Alpas-Bauweise - Aluminium-Paneel-System)

Ausstattung:

Seilwinde Rotzler Treibmatic TR030/6
Zugkraft 50 kN, Seillänge 60 Meter davon 45 Meter nutzbar
hydraulisches Rettungsgerät
- Schere Lukas LS 330 EN
- Spreizer Lukas LSP 60 EN
- Pedalschneider Lukas LKS 20
- Hebesatz Lukas H2
- Rettungszylinder LTR 12/875
- Winden "Büffel" mit einer Zugkraft von 100 kN
Plasmaschneidegerät Powermax 1000
Brennschneidegerät Acetylen / Sauerstoff
Rettungssäge LAS 33
Mehrzweckzug Z32
Hebe- und Dichtkissensatz der Firma Vetter
- Leckbandagen
- Leckdichtkissen
- Rohrdichtkissen
- Mini-Hebekissen (V10, V12, V18, V24 & V24L)
- Luftheber LH50S
Stromaggregat Eisemann GTS mit einer Leistung von 23 kVA
pneumatischer Lichtmast mit 2 Scheinwerfern à 1.500 Watt
Flutlichttrage mit 2 Scheinwerfern à 1.000 Watt
Hochleistungslüfter TCA 18 230V
Permanentsauger Vetter
Gefahrgutpumpe ELRO 3-1,5
Tauchpumpe TP 4/1
Multifunktionsleiter
Trennschleifer
Bohrhammer
Kettensäge
Wasserwerfer AWG HH1260
Korbtrage
Rettungsplatform für LKW-Unfälle
Gerätesatz Absturzsicherung
Rettungsbrett & Korbtrage
Pressluftatmer ASG1800

Das 1.Los wurde von 2007-2009 produziert und an die Bundeswehr ausgeliefert. Die Baujahre lassen sich grob an der Kabinenfront ablesen. Während die 2007er Baujahre noch den alten Kühlergrill mit Klarglasscheinwerfern haben, wurden 2008 zum alten Kühlergrill bereits Linsenscheinwerfer verbaut. Die 2009er Baujahre haben zudem den neuen glänzenden Kühlergrill erhalten.

Im Jahr 2015 wurde dann durch die Bundeswehr das 2.Los bei der Firma Ziegler beschafft. Wieder gewann MAN die Fahrgestellausschreibung. Auffälligste Unterschiede zum 1.Los sind die serienmäßige Umrissmarkierung und die Dachklimaanlage.

Die Beladung ist dem einer "Normrüstwagens" sehr ähnlich.

Sondersignalanlage:
Blaulichter Hella KL 8000
Blaulicht Hella KL 7000 F
Lautsprecher Wandel & Goltermann LAD-334

Der Rüstwagen (interne Bezeichnung: Geräterüst) wird bei der Bundeswehr grundsätzlich in Kombination mit einem weiteren Einsatzfahrzeug eingesetzt. Bei Truppenübungsplätzen oder Untertageanlagen handelt es sich dabei um das FlKFZ Gebäudebrand, bei Flugplätzen hingegen wird der Rüstwagen in Kombination mit den FlKFZ mittel oder FlKFZ schwer eingesetzt. Die Ausstattung ist an die aktuellen Normen für die Rüstwagen in den zivilen Feuerwehren angelehnt.
Schlüsselwörter: RW, RW2, Rüstwagen, Geräterüstfahrzeug, Rüstfahrzeug, GRF, MAN, TGM, Ziegler, WF, Werkfeuerwehr, Fliegerhorst, Lechfeld, Lagerlechfeld, Lechfeldkaserne, Bundeswehr, Luftwaffe, Berufswerkfeuerwehr
Datum: 12.01.2019 20:14
Hits: 323
Downloads: 1
Bewertung: 5.00 (3 Stimme(n))
Dateigröße: 409.6 KB
Hinzugefügt von: admin


Autor: Kommentar:
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.



Vorheriges Bild:
   F Fliegerhorst Lechfeld 61-1  
 Nächstes Bild:
F Fliegerhorst Lechfeld 80-2   

 



RSS Feed: F Fliegerhorst Lechfeld 61-1 (Kommentare)

Impressum & Nutzungsbedingungen

Kostenlose Zähler und Statistiken für Ihre Website bei www.motigo.com